Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Märchen’

Märchen zur Weihnachtszeit: Ich liebe es. Klar, „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“, das muss natürlich sein. Aber es gibt auch andere nette Klassiker und hin und wieder auch schöne Neuauflagen.

Die 2008 produzierten Märchen vom ZDF finde ich auch schön. „König Drosselbart“ z.B. ist aus meiner Sicht sehr gut geworden. Die Musik und die Stimmung: einfach sehr unterhaltsam zur (Vor)Weihnachtszeit. Hier eine Vorschau:

….und natürlich auch „Brüderchen und Schwesterchen“, wo ich selbst als Lückenfüller auch mal durchs Bild laufe.  Bei dem Film gefällt mir die Aufmachung ganz gut und auch das Paar, allerdings mag ich die Szenen mit Andrea Sawatzki in dem Film nicht an jeder Stelle, das wirkt mir zum Teil zu aufgesetzt, während der Rest eher klassisch gehalten ist. Aber das ist ja wie immer Geschmacksache. 🙂

Naja, wer mag, kann sich auch selbst ein Bild machen: Am 24.12. läuft der Film 10:00 im MDR.

Read Full Post »

Wer mich kennt, kann vielleicht das Vergnügen haben, mich am 20.12. ab 13h (dt. Erstausstrahlung) oder am 26.12. ab 15.35h auf der ARD zu entdecken, auch wenn’s nur ’ne Sekunde ist. Wer weiß?! Es läuft der historische Märchenfilm „Brüderchen und Schwesterchen“, der 60min dauert und 2008 von Wolfgang Eißler produziert wurde.

Es spielen mit:

Schwesterchen – Odine Johne

Brüderchen- Hans-Laurin Beyerling

Stiefmutter -Andrea Sawatzki

Vater-Christoph M. Orth

Stiefschwester – Lisa Altenpohl

König – Jonas Jägermeyr

Jäger – Antoine Monot jr.

Jägerstochter – Emilia Schüle


Ich habe für die MDR-Produktion eine Komparsenrolle als Adelige bekommen und durfte bei den Dreharbeiten mal durchs Bild laufen, mal im Hintergrund rumlungern, das üblich eben. Ein Accessoire als Komparse eben, ohne das der Film quasi nackt wäre. 🙂 Ich habe jabereits einen Einblick gegeben, wie das so als Sklave Komparse ist.

Nun bin ich gespannt, ob ich mich selbst erkenne, ob ich mich selbst überhaupt entdecken werde. Schließlich werden immer wieder in Filmen Szenen radikal „zu recht“ geschnitten und es wird nicht klar sein, ob überhaupt noch was „von mir übrig ist“. Denn inzwischen will ich es ja schon wissen, wie ich so aussehe mit meinen Locken (1h hat die „Maske“ gedauert) und in diesem Kleid.

Ich denke gerade daran: Ein Bekannter hatte mich damals am Tag der Kostümprobe in Jena mit Locken gesehen: Seinem Gesichtsausdruck nach sah ich da schon „etwas“ anders aus.

Na dann kann’s ja los gehen! 😉

PS: Der Film kann auch auf DVD (z.B. bei Amazon) erworben werden.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: