Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Erfurt’

Erfurt ist immer wieder einen Ausflug wert. An manchen Stellen hat die Stadt sogar italienisches Flair. Dabei gibt es neben dem Dom gefühlt unendlich viele Cafés und fast genauso viele Kirchen… schöne alte Häuser und jede Menge nette Möglichkeiten, sein Geld unter die Leute zu bringen.

Meine absolute Lieblingsecke ist die Krämerbrücke. Dies ist eine alte Brücke, unter der die Gera fließt, die komplett mit Fachwerkhäusern bebaut ist. In den Erdgeschossen sind viele Geschäfte, v.a. mit Künstler- und Handwerkswaren, zu finden. In den Obergeschossen befinden sich die Wohnungen der Besitzer. Ich war als Kind mal in einer solchen Wohnung und erinnere mich noch gut an den verwinkelten und engen Bau, was ich als sehr gemütlich und urig empfunden habe.

Das beste Eis und Pralinen

Wenn ich nach Erfurt fahre, ist ein Besuch bei der Goldhelm-Schokoladenmanufaktur auf der Krämerbrücke geradezu Pflicht. Die Besitzer stellen leckere Pralinen und Schokoladen her. Später kam Eis dazu – bei dieser Qualität und dem Geschmack kann – wie ich finde – jeder Italiener einpacken.

Mein Lieblingseis ist und bleibt „Brückentrüffel“, ein ganz dunkles Schokoladeneis: lecker!!! Zu jedem Eis bekommt man übrigens einen hausgemachten Brückentrüffel obendrauf – eine Praline mit einem sehr hohen Kakaoanteil und einer festeren Konsistenz, die im Mund dann langsam zerschmilzt… Hhhmm…

Gestern habe ich noch das vegane Erdbeersorbet probiert, was auch lecker war – in Kombination mit der Schokoladenvariante.  Noch besser finde ich aber die Sahneeis-Variationen, z.B. das Cassiseis mit Balsamico.

Neben dem Eis lohnt sich aber auch ein Besuch des niedlichen Lädchens… denn wer auf besondere Pralinen und allerlei Leckerem aus Schokolade steht, wird sich dort wie im Paradies vorkommen… jedenfalls  geht es mir immer so 😊

Goldhelm- Eisverkauf, direkt auf der Krämerbrücke

Auszug der Eisauswahl bei Goldhelm…

…hhmmm…lecker!

Eingang zum zweiten Laden… hinter der Krämerbrücke

anregende Präsentation

die Entscheidung fällt immer schwer…

Schokolade mit Holunder… schön als Geschenk zum Geburtstag 👍

Oase inmitten des Zentrums

Wer sich in Erfurt durch die großzügige Innenstadt mit unzähligen Geschäfte treiben lässt und nach etwas Entspannung sucht, könnte sich also mit einem Eis von Goldhelm direkt hinter die Krämerbrücke setzen. Die Wege dorthin sind etwas versteckt. 

In diesem hinteren Bereich gibt es mehrere direkte Zugänge zum Wasser, Cafés und Restaurants und einen sehr schönen Spielplatz mit Wasserspielplatz. Also ein kleines Handtuch dabei zu haben lohnt sich – nicht nur für die kleinen Urlauber.

einer der Zugangswege zum hinteren Bereich der Krämerbrücke

chillen an der Gera

Gera und Hinteransicht der Krämerbrücke

zig Möglichkeiten zum Entspannen

Biergarten hinter der Krämerbrücke

großzügiger Spielplatz mit Matschecke

Mein Café-/ Restauranttipp

Hinter dem Spielplatz, etwas versteckt, ist ein kleines Café, das Füchsen, wo derzeit eine Freundin von mir kocht und bäckt. Es gibt leckeren ausgefallen Kuchen, auch vegane Varianten und diverse herzhafte Gerichte. Auf der Facebookseite werden häufig die aktuellen Gerichte beworben. Sehr lecker sind auch die Desserts, die man im Glas als Mitbringsel erwerben kann. Der Kaffee ist auch top und die Inneneinrichtung ist im hellen Landhausstil gehalten, dekoriert mit Werken regionaler Künstler. Manchmal finden sogar kleine Konzerte statt. Ich finde das ist ein superschönes Gesamtpaket und eine echte Empfehlung!

das Füchsen – schönes Café und Restaurant in Erfurt

im Füchsen…

Freisitz im Füchsen

Übernachten auf der Krämerbrücke

Seit neuestem gibt es auch die Möglichkeit, ganz offiziell in einem der Fachwerkhäuser der Krämerbrücke zu wohnen. Machbar wird dies in schönen Ferienwohnungen vom Krämerhaus. Das würde ich am liebsten selbst mal ausprobieren.

Eingang zu den Ferienwohnungen

Flyer Ferienwohnung


….vielleicht könnte ich euch ja anregen, bei Eurem (nächsten, ersten) Erfurt-Besuch diese schöne Ecke mal zu besuchen… 😊

Read Full Post »

Jugendpfarrer Lothar König aus Jena macht mit scharfer Kritik auf Missstände aufmerksam. Der Spiegel berichtete.

König kritisiert den Papstbesuch, der u.a. am 23. und 24.9.2011 (Fr. /Sa.) in Erfurt stattfindet. Denn unpassender würde es nicht mehr gehen. So ist Thüringen das Land der Reformation, rund um Martin Luther, der in Eisenach die Bibel übersetzte. Der Reformationstag (31.10.) ist hier Feiertag. Seine Hauptkritik ist, dass die evangelische Kirche von der katholischen immer noch nicht anerkannt wird und dass die historischen Taten gegenüber Protestanten nie entschuldigt worden wären.

Dass trotzdem der Papst in dieses Bundesland kommt, ist damit so passend wie ein Pelzmantel im Sommer und erinnert mich auch an die Römer bei Asterix, die verzweifelt versuchen, Gallien doch noch zu erobern…

Bizarres Marketing für mehr Aufmerksamkeit

König betreibt hier spezielles Marketing, um Aufmerksamkeit für seine Sicht zu erhalten. Er baute einen Käfig (zum Foto), in den er den Papst stecken würde, käme er denn zufällig nach Jena.

Die Werbetour des Papstes kostet ein Vermögen

Ein weiterer Kritikpunkt sind die Ausgaben. Den Papstbesuch kostet allein  die Kirche 25 Millionen Euro (!)  Dazu kommen noch die versteckten Kosten, durch den hohen Sicherheitsaufwand, die der Bund zu tragen hat und und und. Allein die Organisation von öffentlichen Übertragungsplätzen in Erfurt soll über 300.000 Euro betragen haben (Quelle: Spiegel).

Handeln statt reden

Und so frage ich mich selbst, was man für dieses Geld wirklich hätte tun können.

So berichtete Deutschlandradio im April: Beinahe 1 Milliarde (!) Menschen weltweit hungern (die Zahl ist sichtbar auf der Hungeruhr am Weltbank-Gebäude in Washington). Alle 3 Sekunden stirbt jemand an Folgen des Hungers. Damit hätten allein die 25 Millonen Euro mit Direkthilfen einiges bewirken können. Denn durch die Belastung der Finanzmärkte ist die Zahl der Geldspenden sehr zurückgegangen. Eine Zusammentragung derartiger Probleme gibt es z.B. hier.

Sollte es der Papst schaffen, durch den aktuellen Hype eine große Spendenwelle zu initieren, die weit über die Ausgaben seines Besuches geht? Gut wäre es. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es ihm darum geht.

Nur das Problem mit der evangelischen Kirche wäre damit trotzdem nicht geklärt…

Weiterführende Links:

– Lothar König (Pfarrer) bei Wikipedia
– Junge Gemeinde von Lothar König
– Bistum Erfurt
– offiz. Seite des Papstbesuches in Deutschland

Read Full Post »

Warum 3 Sekunden verschwenden? Der Deutsche mag es so effektiv wie möglich. Die Erfurter wohl noch mehr. 🙂

Dennoch sieht man an dem Beispiel deutlich, dass Kreisverkehr nicht Kreisverkehr ist… Da müssen sich die Planer doch noch mehr Gedanken machen. Die Kommentare bei YouTube machen das ebenfalls deutlich.

Siehe auch der Artikel bei der OTZ.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: