Feeds:
Beiträge
Kommentare

Newcomerin Alice Merton, die derzeit in Berlin lebt, singt in dem Song über ihre fehlenden Wurzeln im Leben.

Der Song mit dem sehr tanzbaren Sound ist gerade mein aktueller Ohrwurm. 

Merton, die an der Popakademie in Mannheim studierte, hat aber auch noch viel viel mehr zu bieten… 

Hoffentlich kommt sie bald zur Kulturarena nach Jena!

Zur Webseite von Alice Merton

Vor einigen Jahren hatte ich das Glück, ein Bild von Emil Nolde bei einer Ausstellung in Jena sehen zu dürfen –  einen Weg zwischen Bäumen, ein scheinbar einfaches Motiv, welches aber so facettenreich war, dass es mir nachhaltig in Erinnerung blieb und mich selbst sehr inspiriert hat.

Museum für bildende Künste Leipzig (MdbK)

Museum für bildende Künste Leipzig (MdbK)

Für mich ist eine Ausstellung gelungen, wenn sie etwas mit mir macht. Die aktuelle Emil Nolde Ausstellung in Leipzig im Museum der bildenden Künste (MdbK) ist eine solche. Ich mag die Art und Weise, wie er die Momente in Bildern festgehalten hat. Noldes Farbspiel ist betörend, berauschend, an der Grenze des Aushaltbaren – voller Leidenschaft und Impulsivität. Mutig in der Reduzierung, sinnlich im Festhalten des Momentes, des Lichtes, und gleichzeitig im Versuch etwas auszudrücken. Ich stehe vor den Gemälden und denke: Wie kann man nur so wunderbar malen? Wie schafft man es, solch eine Tiefenwirkung zu erzielen? Die Schatten sind so bunt, die Motive verfremdet und doch lebendig. Als würden die Gemälde etwas anderes offenbaren, den innewohnenden Charakter, der auf den ersten Blick nicht sichtbar ist.

Emil Nolde – Die Schaffenszeit rund um sein Wirken in der „Brücke“

Die sehr umfangreiche Ausstellung zeigt Nolde in seiner kurzen Mitgliedszeit 1906-1907 in der expressionistischen Künstlergruppe „Die Brücke“, sowie sein Wirken kurz vorher/nachher. Nolde wurde damals von der Künstlergruppe angeworben, trat aber nach einem Jahr wieder aus, angeblich, weil er sich gegen den Einheitsstil gewandt hat. Er meinte, „Ihr solltet euch nicht Brücke, sondern van Goghiana nennen“. Ich würde dem nach dem Besuch der Ausstellung aufgrund der Vielfalt der Werke nicht ganz zustimmen, aber man sieht sehr die Anlehnung an den berühmten Meister. Ich möchte es so sagen: „Wer den pastosen Auftrag und den breiten Pinselstrich von Vincent Van Gogh mag, wird sicherlich auch die Ausstellung mögen“. Überhaupt ist die Zeit 1906/1907 in der Tat eine Brücke zwischen Impressionismus und Expressionismus.

Emil Nolde in Leipzig

Eine Ecke der Emil Nolde-Ausstellung


Zu sehen sind im MdbK nicht nur Werke von Nolde, sondern auch die seiner Brücke-Kollegen, wie z.B. von Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel. Dabei werden insbesondere Landschaften, Akte und Portraits gezeigt, sowohl in der graphischen Form als auch als Gemälde. Dazu kann jeder im Nolde-Atelier kreativ werden, eine schöne Idee für Kinder.

Das "Nolde-Atelier" zum kreativ werden

Das „Nolde-Atelier“ zum kreativ werden

Bei der Vielzahl der Werke kann ich, wie auch sonst, nicht alle Bilder erfassen und so sind es einzelne Bilder, die mich besonders beeindrucken.

Besonders schön fand ich… 

…die Gemälde:

  • Emil Nolde „Feriengast- Mann unter Birken“ (1904)
  • Emil Nolde „Lesende junge Frau“ (1906)
  • Emil Nolde „Birken im Schnee“  (1907)
  • Emil Nolde „Stillleben“ (1907) – (das stammt aus der Kunsthalle in Jena)
  • Emil Nolde „Unterhaltung im Garten“ (1908)
  • Emil Nolde „Binnensee“ (1910)
  • Emil Nolde „Friesenhäuser“ (1910)
  • Karl-Schmidt-Rottluff „Am Pleißebach“ (1906)
  • Karl-Schmidt-Rottluff „Landhaus in Osterholm (1906)
  • Karl-Schmidt-Rottluff „Dorfhaus mit Weiden“ (1907)
  • Erich Heckel „Spätnachmittag Dangst“ (1907)

…und die Graphiken:

  • Emil Nolde „Kopf mit Pfeife“ (1907)
  • Emil Nolde „Aus Friesland“ (1910)
  • Emil Nolde „Segler und der kleine Dampfer“ (1910)
  • Fritz Bleyl „Frau unter Bäumen“ (1907)
  • Karl-Schmidt-Rottluff „Die Pappel“ (1907)

 

Noch bis zum Ende dieser Woche, bis zum 18.6.2017, habt ihr die Chance, diese wunderbare Ausstellung selbst zu erleben. Besonders, wenn Ihr schöne und ästhetische Dinge mögt, dann seid Ihr hier genau richtig.

 

Das Museum für bildende Künste Leipzig 

Nun noch Worte zum Museum selbst… Wenn ich den künstlerischen und ausstellerischen Wert betrachte, finde ich es perfekt. Die Bilder waren sehr gut ausleuchtet, das Stimmung wunderbar, die Hängung in dieser Ausstellung großzügig. Kein Bild hing, wie manchmal üblich, übereinander. Alle Werke bekamen den Raum, den sie aus meiner Sicht brauchen. Dabei wurden einzelne Trennungswände in kräftigen Tönen farbig hervorgehoben- ganz wunderbar.

Farbenfrohe Ausstellungsräume

Farbenfrohe Ausstellungsräume bei „Emil Nolde“

Was mir gefehlt hat, waren ein paar weiterführende Informationen zur Ausstellung, eine kleine Einführung, ein paar Eckdaten oder Anekdoten zum Ein- und Austritt Noldes, ein Hinweis, wie die Ausstellung aufgebaut/gedacht ist. Im Katalog findet man dazu bereits beim groben Durchblättern einiges. Jedoch habe ich, bis auf einen Hinweis zu Werken, die in der Nazizeit als entartet eingestuft wurden, und den Lebenslauf Noldes,  keine relevanten weiterführenden Informationen direkt in der Austellung gefunden. Klar, wird man manchmal auch überfrachtet mit Infos, die gefühlt keiner liest, aber es gibt auch die Möglichkeit, wenig zu schreiben und relevante Sachen hervorzuheben, so dass es bei Interesse erfasst werden kann.

Sehr freundlich empfand ich das gesamte Personal. Vielen Dank auch nochmal an dieser Stelle für die Möglichkeit, mit meinem Handy fotografieren zu dürfen. Sehr putzig fand ich in dem Zusammenhang eine Dame des Security-Personals. Sie war so in ihrem Job, dass sie mich im Affekt mehrmals ansprach, dass ich dies zu unterlassen habe, obwohl ich mit rotem Kleid und der Genehmigung um den Hals nicht gerade unauffällig aussah. Wir haben dann sehr nett ein paar Worte gewechselt und sie meinte, ihr wäre das auch schon fast im Alltag passiert, nämlich Menschen in bestimmten Schlüsselsituationen zu ermahnen. Auch hier sind also „mal wieder“ normale Menschen bei der Arbeit, was so mancher Besucher zu vergessen scheint, wenn er sich über die Strenge der Security aufregt.

Wie streng jedoch das Tragen einer Jacke im Ausstellungsraum genommen wurde, habe ich dann bei einem alten Herrn live erlebt. Dieser durfte die Jacke zwar ausziehen, aber nicht einfach über einer Schulter hängen lassen – diese könnte versehentlich beim Umherwirbeln ein Kunstwerk berühren… OMG. Hm – man sollte am besten jedem Besucher so ein kleines Heftchen mit in die Hand drücken, wie bitte die Sachen zu tragen sind. Klar, ist das ein bisschen ironisch, aber irgendwie auch wirklich so. Denn in bestimmten Fällen überlegt sich der alte Herr vielleicht VORHER, ob er nicht doch lieber das Schließfach nimmt. Mit der Garderobe/Schließfächern hatte ich übrigens selbst so meine Schwierigkeiten, denn ich habe sie anfangs schlichtweg nicht gefunden. Hier wäre für mich ein genauer Vorab-Hinweis der Damen an der Ticket-Kasse sehr hilfreich gewesen, die immerhin gesagt haben, dass ich meine Tasche einschließen muss. Ja, irgendwo stand es auch dran… Aber dass diese Fächer direkt hinter dem Ticketschalter liegen, da wäre ich nicht drauf gekommen, ich hatte zunächst im Untergeschoss gesucht. Schön wäre auch ein Hinweis zur 1€-Pfand-Nutzung, wenigstens im Inneren der Schließfächer.

Foyer des Museums für bildende Künste Leipzig

Foyer des Museums für bildende Künste Leipzig

Beschäftigt hat mich bei der Brillanz der Werke die Besucheranzahl. Für einen Samstag Nachmittag und einer proppenvollen Stadt (parallel allerdings das jährlich stattfindende Bachfest auf dem naheliegenden Markt) waren es doch ein übersichtliche Anzahl an Gästen. Im Anschluss saß ich naheliegenden Eiscafé und habe noch darüber nachgedacht. Mir ist aufgefallen, dass die Beschilderung zum Museum nicht gut war. Ich wusste noch ungefähr, wo es ist, habe es aber mit den zu sporadisch aufgestellten Wegweisern nicht gefunden, sondern bin am Ende dann doch meiner Erinnerung gefolgt. Denn ich finde, trotz der enormen Zentralität liegt das Gebäude doch auch etwas versteckt.  Vielleicht könnte man die Beschilderung in der Stadt für solche wichtigen Dinge einfach noch ausbauen/ bzw. an Frauen wie mich anpassen, um die Besucherzahlen nach oben zu ziehen…

Nach der Ausstellung bin ich – angefüllt wie immer – in den Museumsshop gegangen, um mir Karten zu kaufen. Nicht verstehen konnte ich, dass es generell nur 7 Postkarten zur Ausstellung zu kaufen gab – neben dem Katalog. Diese waren für meinen Geschmack leider etwas unspektakulär ausgewählt, so das ich seit langem keine Karte nach einer Ausstellung erworben habe. Sehr schade. Es gab so schöne Motive…. Ich frage mich: Gab es da einen besonderen Grund für? Bestimmte Rechte, die man beachten muss?

Noch ein Tipp: Wer diese Woche nicht ins Museum mag oder eher darauf steht, Werke aus unterschiedlichen Epochen zu sehen, ist mit der „festen“ Sammlung gut beraten. Das moderne Gebäude selbst hat einige Überraschungen zu bieten und die verschiedenen Werke von Klassikern bis zur zeitgenössischen Kunst sind in jedem Fall sehenswert, wie z.B. von Peter Paul Rubens, Max Klinger, Max Liebmann, Edvard Munch, Claude Monet, Caspar David Friedrich, Neo Rauch und viele viele andere.

Kontakt:

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
04109 Leipzig

Telefon: 0341 – 216 99 0
Telefax: 0341 – 216 99 999
E-Mail: mdbk[at]leipzig.de
Internet: www.mdbk.de

Emil-Nolde-Ausstellung: bis einschließlich 18.06.2017

Öffnungszeiten:

Di, Do-Sa: 10-18 Uhr
Mi: 12-20 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise:

Eintritt zur Wechselausstellung: 8 € (ermässigt 5,50 €)
Sammlung 5 € (ermässigt 3,50 €)
Kombiticket: Sammlung/Wechselausstellung: 10 € (ermässigt 7€)
Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr!
Am 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei.

 

Ein Vorteil Routinen zu ändern ist, dass man neue Wege geht und vom Alltag abweichende Erlebnisse hat. Das kann man ja auf alle Lebensbereiche ausdehnen… Für mich sind es häufig die kleinen Dinge, die sich wie ein Feuerwerk empor heben.

Ich habe heute schon mittags Schluss gemacht und bin spontan auf dem Weg zur Bibliothek im Bistro Alibaba eingekehrt.
Hier war ich seit Ewigkeiten nicht mehr…

Mein Essen heute:

Fataeyr – gemischt – mit Salat für 6€

Fataeyr mit viel Salat


Fataeyr sind Teigtaschen, die nach Wahl mit Spinat, Hackfleisch (orientalisch gewürzt) und Schafskäse (inkl.Tomate) gefüllt sind. Das sind eigentlich drei Stück von einer Sorte, ich habe mir die einfach mischen lassen…

Also bestellt und dann draußen einen Platz mit einem Hauch Sonne direkt an der Straße erwischt  – gefühlt wie in Italien … kurz warten …und los gehts!

Der Teig der Fataeyr ist schön weich, mit leichtem Biss in den Ecken…warm… die Füllung angenehm temperiert und die Schafskäsevariante zerfließt regelrecht im Mund, einfach nur lecker!
Geschmacklich sind alle top, aber das Hackfleisch-Fataeyr ist für mich heute der Höhepunkt mit den enthalten Gewürzen und den Kräutern. Ich esse ja wenig Fleisch und versuche auch Milchprodukte zu reduzieren… aber das hier ist einfach zu gut!

Oh nein! Gleich aufgegessen…


Bistro Alibaba

Für alle, die noch nie hier waren, kommen jetzt ein paar Impressionen und Infos vom/zum Bistro.

Eingang zum Bistro Alibaba

Alibaba Innenansicht

Selbstbedienung

sehr freundliches Ambiente

Öffnungszeiten Alibaba in Jena

 

Hier gehts direkt zur Speisekarte.

Man kann ab 20€ – innerhalb von Jena – per Telefon bestellen. Die Lieferung dauert zuweilen etwas länger als angekündigt und jedes Gericht ist pauschal 1€ teurer. Entscheidend finde ich schlussendlich neben dem Essen die Atmosphäre: Die Besitzer sind sehr nett und auf mich wirkt es angenehm familiär. 

Kontakt:
03641/448642
Lutherstraße 3a, Jena

Öffnungszeiten
Montag-Freitag 10-22 Uhr
Samstag 12-22 Uhr
Sonntag geschlossen

Ich hatte das Glück bei Hans Zimmer in Leipzig zum Live-Konzert gewesen zu sein. Vor dem Konzert hatte ich so einige Bekannte gefragt, ob sie den Namen kennen würden… „Nein“ war zumeist die Antwort, was mich erstaunte. Erst, als ich gesagt habe, dass dies ein großer deutscher Filmkomponist für Hollywoodfilme ist, der z.B. die Musik für „Fluch der Karibik“ geschrieben hat, kam häufig: „Ja, die Musik kenne ich“.

Hans Zimmer, der für so einige bekannte Filme die Musik komponiert hatte, bekam sogar einen Oscar für „König der Löwen“. Damit gehört er für mich irgendwie automatisch zu den Großen. Da er in Deutschland seine Kindheit verbracht hat, rutscht er für mich nochmal mehr in meinen Fokus. Heute lebt er in Los Angeles, quasi direkt am Arbeitsplatz. Dass er Konzerte gibt, damit hätte ich allerdings auch nicht gerechnet, insofern war ich gespannt, was mich erwartet.

Eine kleine Auswahl – Filmusik von Hans Zimmer

  • Batman
  • Besser gehts nicht
  • Da Vinci Code
  • Der kleine Prinz
  • Der schmale Grat
  • Fluch der Karibik
  • Gladiator
  • Ich – einfach unverbesserlich
  • Inception
  • Interstellar
  • König der Löwen
  • Madagaskar
  • Sherlock Holmes
  • Spider Man
  • Toys
  • Transformers
  • Tricks

…. mehr bei Wikipedia…

Vielfalt der Film-Musik im Konzert in Leipzig

Ein Film kann ja so viele verschiedene Momente inne haben: spannende, traurige, lustige, besinnliche und und und… Die zugehörige Filmmusik transportiert aus meiner Sicht diese Stimmungen am meisten: Wenn mir ein Film mal zu spannend ist, kann es schon mal vorkommen, dass ich den Ton ausstelle und den Film dann so weiter sehe… Gut – die Alternative wäre: Kissen-auf-die-Ohren-pressen, Kopf-unter-die-Decke-legen oder mal-schnell-auf-Toilette-gehen… 😎
Aber zurück zur Musik: Diese Vielfalt fand sich auch im Konzert von Hans Zimmer wieder: Die Besetzung bestand unter anderem aus Violinen, diversen Flöten, Schlagzeug, Trommeln, Konzertgitarre, E-Gitarren, elektronischem Chello, Xylophon. Dazu kamen Solosänger, ein Chor und diverse Synthesizer.

Das Konzert wirkte modern, rockig, poppig, elektronisch und ingesamt sehr üppig.
Hans Zimmer begann 20:15 Uhr und endete sage und schreibe 23:15 bei ca. 15 min Pause. Fast 3 Stunden! Unglaublich!! Ich war zwischendurch echt fertig. Wir saßen im Parkett im zweiten Block vor der Bühne und leider überlagerten sich bei uns die Basswellen. Der Bass hatte so eine Wucht, das mein Brustkorb vibrierte und ich nur hoffen konnte, dass mein Körper das aushält. Das war in der Tat grenzwertig. Zudem fand ich leider, dass beim Mix, ich weiß nicht, ob es an unserem Platz lag, die feinen Instrumente zu sehr in den Hintergrund geraten sind und das Schlagzeug und eben der Bass zu dominant waren.

Dennoch: In den 3 Stunden kamen so wunderbare Stücke, dass ich mal die Augen geschlossen hatte, mal mit Tränen dasaß oder mich mitwippend kaum auf dem Platz halten konnte. Die meiste Musik war sehr dynamisch und damit nichts für einen Sitzplatz. Ich fand es unpassend, nicht tanzen zu können und habe mich gefühlt, als werde ich mit Energie vollgepumpt, ohne sie ablassen zu können.

Die ganze Show und die Kompositionen waren trotz der musikalischen Ecken und Kanten sehr beeindruckend: Unglaublich, was dieser beinahe 60 jährige Mann da geschaffen hat und wie er den Laden live rockt. Seine Präsenz ist krass. Es fühlt sich ein bisschen an, wie zur Kulturarena in Jena, nicht wie in einer riesigen Veranstaltungshalle. Zimmer spricht noch relativ gut Deutsch und suchte am Abend mit seinen Anekdoten immer wieder den Kontakt zum Publikum. Dieses war wirklich bunt gemischt, von jungen Wilden mit zerrissenen Jeans in Turnschuhen (er komponiert auch Musik für Videospiele) über Damen in feinen Chiffonkleidchen und Absatzschuhen bis zum alten Herren im Anzug. Die Erwartungen an die Musik waren sicher genau wie die Gäste sehr verschieden.

Die Setlist / Die Songs

Ich habe die Setlist für das Konzert gefunden, welches er in Stockholm gegeben hat, und was in etwa auch dem Konzert in Leipzig entsprechen sollte. Auch wenn ich nicht 100% garantieren kann, dass es passt, möchte ich Euch die Gelegenheit geben, selbst nachzuforschen und nachzuhören…

Quelle:  http://www.setlist.fm/setlist/hans-zimmer/2017/ericsson-globe-stockholm-sweden-23e7e083.html

Setlist

from Miss Daisy, Sherlock Holmes and Madagascar
Driving / Discombobulate / Zoosters Breakout

Crimson Tide

Roll Tide

Angels & Demons
160 BPM

Gladiator
The Wheat
The Battle
Elysium
Now We Are Free

The Da Vinci Code

Chevaliers de Sangreal

The Lion King
Circle of Life (prelude)
This Land
King of Pride Rock / Circle of Life

Pirates of the Caribbean

Jack Sparrow
One Day
Up Is Down
He’s a Pirate

PAUSE

True Romance
You’re So Cool

Rain Main
Rain Man (Main Theme)

Man of Steel
What Are You Going to Do When You Are Not Saving the World?

Batman vs Superman: Dawn Of Justice
Is She With You? (Wonder Woman Theme)

The Thin Red Line
Journey to the Line

The Amazing Spider-Man 2
The Electro Suite

The Dark Knight Trilogy
Why So Serious?
Like a Dog Chasing Cars / Why Do We Fall? / Introduce a Little Anarchy
Bane Theme

Aurora
Aurora

Interstellar
Day One
Where We’re Going
No Time For Caution
Stay

Inception
Dream Is Collapsing
Mombasa
Time (Zugabe)

Meine Highlights

Die Geschmäcker sind ja verschieden. Zum Abschluss picke ich noch ein paar Songs des Konzertes raus, die ich besonders interessant fand. Das waren meist die ruhigeren Stücke. Das sehr rockige ist eher nicht so meins.

Die Zugabe „Time“ vom Film Inception:

Der Song ist mein Dauerohrwurm. Die erste Fassung entspricht etwa der Version in Leipzig, die nachfolgende Fassung ist die Filmvariante.

The Da Vinci Code „Chevaliers de Sangreal“

Dies war die Fassung aus dem Konzert in Leipzig.
Die reine Orchester-Variante finde ich auch wunderbar:

The Thin Red Line: „Journey to the Line“

Dieser Song war für mich gemeinsam mit der Videoanimation einfach grandios und am nachhaltigsten, was die Bilder anging. Sicherlich kommt das im Video nicht so hundertprozentig rüber, möchte ich aber dennoch zeigen.

Fluch der Karibik

Die Musik zu „Fluch der Karibik“ ist genau das, was ich meine… Filmmusik ist impulsiv, ganz passend zum Film… 

Die Ausstattung in der Leipzig Arena

Als Nachtrag sozusagen und für alle, die sich vor allem (auch) für die Location interessieren, noch ein paar Worte zur Arena in Leipzig. Ich war zum ersten Mal in der Leipzig Arena und einige Erfahrungen kann ich dazu teilen. Vielleicht nützt es euch ja was… denn schließlich gibt man einen Haufen Geld für so eine Karte aus (in meinem Fall war es ein Geschenk) und dann erwartet man nicht nur eine gute Show, sondern auch ein gutes Drumherum.

Also los gehts:
Zum Einlass standen wir ca 15min im Freien an und wurden natürlich kontrolliert. Selbst meine kleine Handtasche musste ich öffnen. Rucksäcke und große Handtaschen durfen nicht mitgenommen werden.

Laut Veranstalter darf man keine Getränke und Speisen mit rein nehmen, auch nicht für Babys. Draußen vor dem Einlass stand eine Grillbude mit Bratwürsten und Getränken. Leider habe ich keine Preise erfragt. Wir haben vorher die Straße abwärts etwas gegessen, wo es zig Optionen gibt (Chinese, Döner, Bäcker, Subway…). In der Halle selbst konnte man Brezeln kauften, wobei der Service auch durch die Reihen lief. Die Getränke-Versorgung war pragmatisch: Alle 0,4l-Getränke haben 3,50€ gekostet (Wasser, Cola etc) zzgl. 0,50€ Pfand. Es gab sehr viele Verkaufsstellen. Mein Getränk – ein Wasser – leider nur mit Sprudel… bekam ich übrigens ohne Anstehen vor dem Konzert. Ich bin allerdings auch erst 20:00 spontan zu einem Verkaufsstand gegangen, als die Ankündigung kam, dass es erst 20:15 los gehen würde. Am Ende haben viele Gäste ihre Becher stehen lassen. Da ich gern noch einen Moment sitzen bleibe, habe ich ein paar Becher bei uns in der Reihe eingesammelt und erstaunlicher weise nur kurz bei der Abgabe angestanden.

Die Bestuhlung in den Rängen war aus einfachem Plastik, wie im Stadion. Unten im Parkett hatten sie Konferenz-Stühle aus Holz mit dünnem Polster aufgestellt, die auch etwas angemessener aussahen. Ich habe die ganze Zeit doch gut auf solch einem Platz im Parkett überstanden, ohne das Gefühl zu bekommen, nicht mehr sitzen zu können. Die Anordnung in den Seiten-Rängen war dagegen quer zur Bühne. Alle, die dort saßen, mussten also die ganze Zeit den Kopf zur Seite drehen, was ich echt ungünstig finde.

Bei der Toilette hatte ich Glück. Vor dem Konzert und dazwischen in der Pause standen sie in langen Schlangen an. Nach dem Konzert wollten wohl alle nach Hause, denn ich kam sofort rein.

Die Luft in der Halle war sehr warm und zeitweise stickig. Ich hatte sofort „alles“ ausgezogen, selbst mein Bolerojäckchen, obwohl ich eher zur Fraktion gehöre, die es nicht warm genug haben kann. Zeitweise war es luftmässig an der Kante und aus meiner Sicht hätte die Lüftung mal auf die Tube drücken können. In der Summe ging es aber gut.

Die Garderobe war sehr leer und kostete 2€ extra, habe ich aber nicht genutzt.

Mein Fazit zum Veranstaltungsort: Die Halle ist insgesamt gut organisiert, wenn auch nicht optimal. Ich kann mir vorstellen, nochmal zu einem Konzert dorthin zu gehen, bevorzuge aber eher die persönlicheren kleineren Konzerte zur Kulturarena.

Regen…

Es gibt Momente, die würde ich am liebsten festhalten. Einer davon ist der, wenn die ersten Tropfen des Regens den Boden berühren: Die Luft ist voll mit der schweren Feuchte… Bäume, die sich im Wind hin und her wiegen… ein erdiger Geruch verbreitet sich sofort, wenn ich das Fenster öffne… berührt all meine Sinne.

Ich mag es, das Schauspiel zu beobachten, z.B. wie sich nach und nach die Regentropfen am Balkon-Geländer verfangen, Nasen bilden und dann irgendwann zu schwer sind und zu Boden fallen.

Vor vielen Jahren hatte ich mal die Gelegenheit, regelmäßig unter einem schrägen Dachfenster liegen zu dürfen. Ein Bett stand genau darunter und von dort konnte man auf einen großen Baum schauen. Das war wunderbar. Der Regen rann das Fenster herab und die Tropfen verschmolzen irgendwann zu kleinen Bächen. Und dann: Loslassen und träumen….

Nutzt den Moment: Genießt den nächsten Regen und lasst euch mit allen Sinnen darauf ein.

Du und ich

Ich stand am Zug und sah dich gehen
Nun halt ich deine Hand
Hab mich gesehnt dir zu begegnen
Der Traum ist Gegenstand

Wer hätt gedacht, an diesem Tag
Wie wir uns mal begegnen
Nicht nur ganz kurz – sondern sogar –
Für ein ganzes Leben

So steh ich hier und seh dich an
Und weiß nicht, wie ich’s sagen kann
Wie find ich Worte für all das
Was dich und mich umfasst?

Ein Schatz so groß – so reich beschenkt
Vom Schicksal gut bedacht
Ist eine Lust, die uns hier lenkt
Vom Tag bis in die Nacht

Es macht mich glücklich
Dir zu sagen, dass ich dich liebe
Ob mit Lachen oder Tränen
Wir haben uns – des Lebens Wiege

(Mai 2017)

 
Das Gedicht habe ich für eine meiner besten Freundinnen zur Hochzeit geschrieben. Ich hatte mir während der Vorbereitung zur Hochzeit überlegt, wie es sich wohl anfühlt, wenn man bei den vielen Eindrücken kleine Momente der Ruhe hat, in denen man in sich gekehrt ist und eigentlich nur denkt: Wow, was passiert hier gerade…?
In der Metrik hat das Gedicht einen kleinen Bruch, der aber beim Vortragen für mich mit der bestimmten Betonung dennoch stimmig ist.

Dass ich das Gedicht bei der Feier vor allen Gästen vortragen durfte (und mich getraut habe) und dass die Braut vor Rührung Tränen in den Augen hatte, hat mich sehr bewegt.
Es zeigt mir mal wieder mehr: Manchmal muss man einfach nur machen, selbst wenn es nicht ganz rund ist, und es passieren Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte.

Frühstück im Hotel

Es ist schon spät am Morgen und ich habe den letzten freien Tisch zum Frühstück ergattert – eingedeckt für vier. Ich bin allein und bleibe es zum Essen auch. Erleichtert, nicht warten zu müssen und im Gefühl des Ankommens versunken. Wo bin ich hier gelandet? Quedlinburg. Best Western. Ist das nun „best“ oder „Western“? Keines scheint zuzutreffen. Dennoch habe ich sehr gut geschlafen. Die Matratzen waren top – die halbe Miete.

Ich sitze auf einer Bank, wirklich bequem, hinterste Ecke im Frühstücksareal. Für einen extra Raum hat es nicht gereicht, man sitzt quasi in der Lobby.

Ungewohnt fühlt es sich an – allein ein Hotel zu bereisen. Neben mir eine viel ältere Dame – ebenfalls allein – mit Chanel-Täschchen, Serviette auf dem Schoß platziert. Wir wechseln ein paar Worte. Ich weiß, ich könnte mich länger mit ihr unterhalten… mag mich aber noch auf mich besinnen. Ein Besuch steht an und ich bevorzuge die Ruhe.

Langsam habe ich mich eingefunden – immer die gleiche Routine im Hotel. Ich warte auf den Service und beäuge die Tischutensilien. Meine Augen bleiben am Platzdeckchen hängen: Was um alles in der Welt ist das? Dickes Plastik mit harter Kante – beschriftet mit dem Best-Western-Willkommen-Schriftzug. Es kommt Kantinenflair auf… nur sitze ich im 4-Sterne-Hotel. Warum macht man sowas? Ok. Es gibt keine Tischdecken: Spart also Wäsche und schont die Umwelt. Gut. Aber dann sollen sie den Holztisch bitte lieber pur lassen oder irgendeine stilvollere Variante als Unterlage wählen. Wir sind zwar im Osten, aber nach Mitropa-Atmosphäre ist mir ja nun bei weitem nicht gewesen. Back to the roots. Hm. Ich überlege eine Weile, ob ich mich der Unterlage entledigen kann…

…Die Bedienung kommt aber gerade resolut mit einer Kaffeekanne und bietet ihn mir an – schon fast einschenkend…. ich frage nach Cappuccino… bekomme ihn auch wenig später – in der gleichen normalen Bistrotasse, eine kleine überschauliche Portion. Ich frage mich schon wieder: Warum?! Aber klar: So bekommt sicher keiner so schnell mit, dass ich etwas extra bekommen habe, was ja durchaus Arbeit und Kosten verursacht und andere Gäste animieren könnte, es mir nachzutun. Der Kaffee ist sogar ok, leider viel zu schnell ausgetrunken, und die Nachfrage auf mehr bleibt – wie erwartet – aus.

Vor mir sitzt am Sechsertisch eine Gruppe mit „Harley Davidson“- Shirts, vermutlich nicht mit dem Zug angereist. Die Truppe ist etwas lauter, nicht übertrieben, und macht es in einer angenehmen Weise lebendiger und nimmt den altbackenen Charme. Ich weiß bereits: Am Abend wird auf dem Hexentanzplatz in Thale die Walpurgisnacht gefeiert. Und so bestehen die Gäste nicht nur aus den erwarteten Rentnergrüppchen, denen man sonst so oft in der Stadt begegnet. Alle Hotels waren ausgebucht und gerade heute wollte ich hierher zum Besuch kommen… und bin so ungeplant in diesem Hotel gelandet.

Nun aber endlich zum Buffet. Die Strickjacke lasse ich zur Markierung meines Platzes zurück – es wäre nicht das erste mal, dass mein Tisch von anderen Hotelgästen eingenommen oder vom Service abgeräumt wird.

Das Frühstück ist Mittelklasse-Hotelstandard: Ei, Bacon, Würstchen, natürlich Wurst und Käse, Lachs, diverse Müsli, Joghurt, Obst, süße Aufstriche und verschiedene Brötchen. Kein Reißer für Gourmets, aber auch nicht schlecht. Wer normale Ansprüche hat, wird sicher zufrieden sein. Die Marmelade würde ich mir allerdings zu Hause nicht auf den Tisch stellen. Zucker pur. Die vom Aldi ist besser. Warum wird nur so oft an solchen Stellen gespart?

Ich esse mein Ei. Einen kurzen Moment realisiere ich, dass es vermutlich keine Bioqualität ist und zögere….esse weiter, wohlwissend, dass es ein Ausreißer in meiner Ethik ist.

Die Musik erklingt kaum hörbar – sehr angenehm – und so langsam stellt sich das Gefühl ein, mich treiben zu lassen… Meine Augen wandern zum riesigen Fenster. Der Blick in den großzügigen Hof, gepflastert mit großen alten Steinen, ist traumhaft. Einzelne Bäume stehen zwischen den alten Ziegelstein- und Fachwerkgebäuden. Blätter wehen im Wind und die Sonne glitzert an gusseisernen Beschlägen. Selten habe ich so einen schönen Hof gesehen und ich merke, dass dies ein besonderer Moment ist. Noch lange bleiben meine Augen haften und ich sehne mich mehr und mehr nach dem Draußen, der Sonne im Gesicht und dem Wind in den Haaren.

Ich esse etwas zu viel – auch wenn ich es nicht übertreibe, wie so manch anderer Gast, der mit übervollen Tellern wieder und wieder das Buffet verlässt. Kauend beobachte ich abwechselnd die Gäste und die Servicedamen. Ein Tisch ist frei geworden. Die Platzdeckchen werden gesäubert. Die von weiten sichtbaren Krümel daneben finden keine Beachtung… Ich esse weiter – den Zustand meines Tisches prüfend – und genieße noch ein paar Minuten das spezielle Ambiente.

Dann ist es Zeit zu gehen…. einzutauchen in einen frühlingshaften Tag mit wertvollen Begegnungen…

 


%d Bloggern gefällt das: