Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ich muss jetzt mal Werbung machen, auch wenn ich dafür nichts bekommen werde…

Wenn ihr einen regionalen Baum sucht, der nicht kilometerweit (z.B. wie bei den meisten Baumärkten aus Dänemark) hergeschleppt wurde, dann könnt ihr so einen in dem kleinen Holzhandel am Eingang Philosophenweg in Jena kaufen. Die Bäume sind allesamt aus einem Anbau bei Gera.
Zudem liefert der Händler den Baum innerhalb von Jena kostenfrei, was Nadeln im oder Kratzer auf dem Auto und jede Menge Stress erspart.

Ihr unterstützt zudem die Umwelt und den regionale Kleinbetrieb.

Ich habe meinen Baum wie auch letztes Jahr bereits dort gekauft und anliefern lassen. Er hat 38 Euro als Nordmanntanne inklusive Lieferung gekostet und ist gut 1,90 groß.🙂

Übrigens: Der Händler hat Fichten, Blaufichten, Kiefern, Nordmanntannen und Nobilistannen.

Kontakt: Holzhandel Schmidt, Fürstengraben 30, Jena, Tel. 03641/664880

 

Weihnachtsbaum

Ich habe seit einigen Tagen einen fiesen Husten – kein Fieber und nur leichten Schnupfen, sonst also fast gar nichts. Der Husten äußert sich darin, dass es plötzlich im Hals bzw. etwas tiefer kribbelt und dann geht es los. Wenn ich dem Husten nachgehe, hörte es nicht mehr auf. Ich konnte das bislang quasi nicht unterdrücken und hustete, dass mit schwindelig wurde und ich mich fast übergeben habe. Das kommt bei mir in Schüben. Ein „Anfall“ dauert meistens so 5-10 min, bis es sich wieder beruhigt hat. Ein Auswurf ist nahezu nicht dabei. Schlimm sind die Nächte, in denen ich fast nicht mehr geschlafen habe. Vermutlich ist das Liegen da nicht förderlich.

Dummerweise habe ich nichts gefunden, was wirklich  geholfen hätte, den Hustenreiz zu unterbinden. Wasser trinken ging nur etwas, auch Bonbons halfen allein nur sporadisch. So habe ich beim Husten die Bonbons auch schon wieder ausgespuckt…
Nach einer solchen heftigen Nacht schickte mich mein Mann zum Arzt, was nicht oft passiert. Er empfahl mir seine Hausärztin, die sich mehr Zeit beim Patienten nimmt und auch mal kritisch drauf schaut.
Beim Arzt musste ich 1h und 45 min warten und zudem vorher die Empfangsdame überreden, mich überhaupt noch mit aufzunehmen. Ungünstig war, dass genau an dem Tag im Wartezimmer die Heizung ausgefallen war. Naja, wer da nicht krank war, wurde es spätestens dort…
Dann kam ich endlich dran. Die Ärztin sagte mir unmissverständlich, dass dies ein bekannter Virus ist, der in Jena sein Unwesen treibt und immer extremer wird. Die Medikamente, die sonst so verschrieben werden, helfen aus Ihrer Erfahrung alle nichts. Sie hätte Patienten, die schon über 100 Euro in der Apotheke gelassen haben. Die Apotheken würden sich gerade eine goldene Nase verdienen, aber der Husten blieb trotzdem 10 Wochen und länger.
Das Entscheidende was helfen würde, wäre den Husten zu unterdrücken. Sie hat das so erklärt, dass es eine Entzündung ist, wie eine Wunde. Diese Wunde wird beim Husten immer wieder aufgerissen und die Entzündung wieder neu befeuert. Man muss dafür sorgen, dass die Entzündung abklingen und die Wunde heilen kann.
Dabei helfen:
Ruhe, kaum sprechen, schlafen, viel trinken und vor allem (möglichst) nicht husten!!!
Sobald das Kribbeln sich auch nur ankündigt, etwas trinken und Bonbons lutschen. Normale Bonbons wären dabei genauso gut, wie die teuren aus der Apotheke, da es nur um das Lutschen und damit verbundene Befeuchten geht.
Ein wichtiger Tipp war zudem folgender:
Die Viren mögen keine ätherischen Öle. Was einzig hilft: Salbei, Pfefferminze und Eukalyptus.
Ich trinke viel Tee und zum Glück aber sonst kein Pfefferminztee. So habe ich noch nicht den Gewöhnungseffekt im Körper und die Wirkstoffe können eben noch wirken. Ich merke es im Gegensatz zum Wasser, dass der Pfefferminztee, den ich auch manchmal mit Honig süße (sonst ungesüßt), sofort den Hustenreiz besiegt. Das war so krass, das ich es selbst kaum glauben konnte. Ich trinke also gerade viel Pfeffi.🙂
Was eventuell noch hilft:
Und dann hat sie mir noch einen Tipp gegeben, wobei sie meinte, das hilft nur bei manchen Patienten, aber das könnte man noch ausprobieren: Codein (rezeptpflichtig).
Ich vermute, dass greift irgendwie das Nervensystem an und unterdrückt den Impuls des Hustens.
Ich soll 20 Tropfen eine halbe Stunde vor dem Schlafen nehmen.
Das Medikament kostet so 13 Euro und ist komplettes Privatrezept. Selbst die Dame in der Apotheke meint, dass sie nicht versteht, warum das die Kassen nicht übernehmen würden.
Normalerweise nehme ich solche Sachen aus Prinzip nicht und versuche alles, ohne auch nur irgendeinen Saft, Tabletten oder sonst was. Da ich aber die Nächte vorher quasi nicht geschlafen habe und der Husten der Horror ist, habe ich gedacht, ich probiere es, als gerade eine Hustenschub kam.
Ich habe als Folge in der Nacht 12 Stunden geschlafen und nicht einmal gehustet. Am nächsten Tag ging es mir schon besser. Ich kann mir das richtig vorstellen, dass die Wunde abheilen muss und die Ruhe braucht. Ich habe bereits an dem Tag darauf kaum gehustet und wenn dann sofort viel Tee getrunken und Salbei-Bonbons gelutscht.
Was ich allerdings etwas gruselig finde, dass auf der Packungsbeilage steht, dass das Medikament abhängig machen kann. Und auch sonst habe ich gedacht, das ist bestimmt ein „Teufelszeug“, wenn es so wirkt. Aber mein Mann hat schon Recht: Ich soll mal meinem Körper wenigstens 2 Nächte Ruhe gönnen und dann kann ich ja mal sehen, ob der schon so weit ist, eine Nacht ohne dem klar zu kommen.
In dem Zusammenhang war über das lange Gespräch mit der Ärztin dann doch noch eine Option eine Tabletten-Therapie mit mal drei Tagen jeweils 3 mal am Tag einer Schmerz-Tablette. Auch das kann (muss nicht) die Entzündung bekämpfen. Wichtig wäre dann aber die Dosis zu halten, damit der Wirkstoff-Spiegel konstant oben bleibt und wirklich was passieren kann, als wenn man immer nur einen kurzen Ausschlag mit einer Gabe verursacht. Dabei riet sie mir dringend von Ibuprofen ab (ist Nieren-toxisch) und auch von Paracetamol (verursacht Krebs, sollte wenn dann nur mal einmalig genommen werden). Sie riet mir zu Analgin. Ich habe es mir nicht geholt, da ich doch erst das eine probieren wollte und meinen Körper nicht so viel zumuten möchte. Analgin ist deutlich teurer (ca 13 Euro) als die anderen Medikamente, hätte aber nicht solche krassen Nebenwirkungen.
Übrigens empfahl die Ärztin noch: Ich kann ein warmes Bad nehmen, um von außen Wärme zuzuführen (nicht zu heiß und nicht zu lange). Die Schwester ergänzte, ich kann auch etwas (1-2 Tropfen) ätherisches Öl (mit den Wirkstoffen siehe oben) auf ein Taschentuch tropfen und einatmen. Gäbe es günstig im Drogeriemarkt.
Die Ärztin hat mich übrigens eine ganze Woche krank schreiben wollen, eben damit der Körper die Ruhe hat, das auszukurieren. Ich bleibe jetzt erstmal drei Tage zu Hause und vielleicht muss ich noch mal verlängern. Auf 10 Wochen Husten habe ich jedenfalls auch keine Lust…
PS: Dies sind meine Erfahrungen und ersetzen Euch natürlich keinen Besuch beim Arzt. Nachahmungen erfolgen auf eigene Gefahr😉

Ich hatte letztens von einer Freundin einen der 10 Euro Gutscheine (ab 30 Euro Einkaufswert) aus dem aktuellen Werbeprospekt von Orsay bekommen. Da ich mal wieder etwas Farbe in meinem Kleiderschrank wollte, bin ich also hin und habe mir ziemlich viele „verrückte“ Sachen (ich sage nur „rosa“) ausgesucht. Bei einigen war ich mir sicher, bei anderen noch nicht… Also bei der Verkäuferin angefragt und mit den Teilen nach Hause zur Anprobe gegangen und die unter Tageslicht einer kritischer Begutachtung unterzogen.

Trotz Euphorie habe ich mich am Ende nur für 2 Teile für zusammen ca. 33 Euro entschieden, der Rest war einfach „nicht ganz“ mein (Farb-)Stil.

Also heute wieder da gewesen und den Rest zurückgegeben…

Und vielleicht ahnt ihr es schon: Der 10 Euro Gutschein war auf einmal keiner mehr. Obwohl es kein Kleingedrucktes gab, kein Hinweis der Verkäuferin (ich hatte angekündigt, dass ich Sachen zurückbringen werde) und kein Hinweis auf dem Kassenbon selbst gedruckt war: Ich habe am Ende nur einen minimalen Rabatt bekommen. Denn die 10 Euro wurden auf die gesamten Kleidungsstücke verteilt, in Abhängigkeit von der Höhe des Preises des Stückes!

Rückgabebon von Orsay Gutschein wird nicht komplett gut geschriebenDas war auf einmal sichtbar, als der Rückgabebon mit der Auszahlungsbetrag (bar!- wer macht sowas???)  zur Unterschrift vorgelegt wurde. Ich hab mir eine Kopie von der Rückzahlung geben lassen, denn nur dort wird diese Aufteilung erkennbar. Denn auch hier tut Orsay scheinbar alles, damit das nicht ans Tageslicht kommt… Den eigentlich bekommt man den Schrieb nicht, der ist für den Verkäufer. Mir ist nur aufgefallen, dass der Betrag, den ich zurückbekommen sollte, deutlich kleiner war, als erdacht. Und ich bin immer sehr aufmerksam und kann zum Glück denken….

Bei mir war das viel, bzw. viel weniger, weil ich für 207,55 Euro (inkl. Gutschein) eingekauft hatte und am Ende nur 33 Euro Warenwert übrig blieben. Insgesamt hatte ich 176,19 Euro zurück bekommen. Also statt 32,90 Euro dann 31,36 Euro bezahlt. Mit dem 10 Euro Gutschein hätten es aber 22,90 Euro sein müssen, bleibt also eine Differenz von 8,46 euro.

Da heißt ich habe mit dem 10 Euro Gutschein am Ende exakt 1,54 Euro gespart!

Die Verkäuferinnen wollten mir tatsächlich weis machen, dass das nur ein kleiner Betrag war, den ich nicht wieder bekommen habe… Blöderweise habe ich vor Ort nicht um eine Zusammenrechnung des einbehaltenen Betrages gebeten, um auch Ihnen zu zeigen: Das ist schräg. Klar, die reden sich raus mit „Das macht die Kasse automatisch“. Die erste Dame hat gleich mal so getan, als ob sie meine Frage nicht verstanden hat, was ich damit meine, das wäre doch nicht alles? (gut, vielleicht hat sie das wirklich nicht..).

Angeboten haben sie mir einen weiteren 10 Euro Gutschein (lach) dieser Art – nützt mir aber nichts, da ich selbst noch einen habe… und hier nicht permanent shoppen gehe…

Was sagt uns das? Orsay hat bei mir das Gefühl hinterlassen, dass sie mich bescheißen. Sorry, ein Wort ohne SCH finde ich gerade nicht passend. Ich habe das Gefühl, dass mein Drang, mir möglichst viel zu kaufen nicht gefördert, sondern behindert wurde und wird. Ich werde also mir zukünftig gut überlegen, ob ich das haben möchte, wenn ich es kaufe. Mal in Ruhe zu Hause anprobieren geht also nicht in diesem Fall.

Bei mir kommt auch so ein Trotz hoch, ob ich dann wirklich beide Teile überhaupt behalte (eins hängt noch mit Label im Schrank), immerhin rechnet man ja mit einem anderen Preis…

Also macht lieber 2 getrennte Einkäufe, ruhig gleich hintereinander. Also wenn Ihr einen „sicheren“ Betrag über 30 Euro hat (mit Teilen die ihr definitiv behalten wollt), dann setzt den Gutschein drauf und den Rest kauft ihr dann eben in einer extra Abrechnung so… Oder noch besser… Lasst euch die anderen Sachen zurücklegen. Manchmal gibt es beim Einkauf gleich noch ein Gutschein hinterher. Dann könnt ihr den dann später auch noch einlösen…

Ich finde, wenn Orsay seine Kunden so verarscht, dann brauche ich auch nicht freundlich zu bleiben.

Gute Schlagzeilen macht man mit solchen Infos aus meiner Sicht nie. Aber Werbung natürlich trotzdem, denn ich schreibe ja… So hoffe ich nun wenigstens, dass ihr aus meinem Erlebnis lernen konntet, und beim Einkauf achtsam seid.

PS: Am Ende frage ich mich auch: Wie sind da eure Erfahrungen? Habt Ihr das auch schon hinter Euch und: Gibt’s sowas auch woanders? Also, welches Unternehmen macht das auch noch so?

Ich war mal wieder im Theater: Detroit im Theaterhaus Jena. Verrücktes Stück. Verrückte (amerikanische) Gesellschaft, die da inszeniert wird. Immer an der Grenze zum Fremdschämen. Und typisch Theaterhaus Jena: so überspitzt dargestellt, dass ich nie weiß, ob ich lachen kann, darf, soll, oder ob es mich eher nur nachdenklich stimmen sollte. Es gab auch unter den Zuschauern alle Lager. Hinter mir frenetisches Lachen, neben mir Stirnrunzeln.
Und kurz vorm Ende die Wende. Und auf einmal ein Versuch, das Stück zu erden: Ein Alter Mann tritt auf und schafft es für mich nicht, Klarheit reinzubringen, sondern verwirrt mich auf einmal, obwohl es vorher nichts Verwirrendes gab. Ist für mich irgendwie zusammenhangslos und haltlos erzählt, obwohl die Idee nicht so schlecht ist. Und dann die letzten Worte der beiden Hauptdarsteller… Ich kam mir vor, wie in einem Theaterstück für Schüler von Schülern. Nicht, dass ich Schülerstücke schlecht machen will, aber das hier wirkte einfach nicht wie von Profis gemacht, zumindestens nicht das Ende.
Schade eigentlich. Ich habe mich zwischendurch gut amüsiert, wenn ich auch das Erlebbarmachen diverser Situationen für den Zuschauer über die Grenze hinaus empfand. Also meine Kleidung kann ich komplett waschen, so gestunken und gequalmt hat es. Und in Sorge war ich, ob ich genug Luft bei dem ganzen Rauch bekomme und war kurz vorm Rausgehen. Also das fand ich nicht mehr angemessen!

Wirklich schade fand ich nicht nur für mich, sondern vor allem für die Schauspieler, dass das Ende so unglücklich war: Nachdem es dunkel wurde, war erstmal lange Ruhe. Wohl jeder hat gedacht: Das kann es jetzt wohl nicht gewesen sein. Irgendwann ging dann ein zaghaftes Klatschen los und dann kamen die Darsteller. Es war erschreckend, dass sich keiner freute, nur ernste Gesichter, enttäuscht oder ich weiß nicht, wie ich sie deuten kann. Jedenfalls wirkte jeder der Schauspieler auf mich wie jemand, der die Prüfung gerade so bestanden hat, aber eben auch nicht mehr, und aber mehr gewollt hätte…

Das Stück hatte gestern erst Premiere. Kann bei sowas nachgebessert werden? Aus meiner Sicht sollte es. Ansonsten verbrennt man die Lust der Schauspieler und Zuschauer und beides wäre wirklich schade.

http://www.theaterhaus-jena.de/programm/detroit/

Verschickt ihr etwas mit 600 Euro Wert mit einem normalen Dhl-Paket, dann solltet ihr beten, dass es nicht weg kommt, denn ihr werdet ansonsten Nichts, in Zahlen 0 Euro, erstattet bekommen.

Das ist meinem Onkel gerade passiert. Paket war weg, Erstattungsantrag gestellt. Wahrheitsgemäß 523 Euro Wert angegeben. Und Ablehnung erhalten.
Die Begründung: Das Paket hätte so nicht verschickt werden dürfen, sondern hätte nachversichert werden müssen. Man zahlt dafür ca. 4 Euro extra und hat dann einen Schutz von bis zu 25.000 Euro.

Das Krasseste ist aber, dass auch dieser Schutz bestimmte Wertsachen ausschließt, z. B. Schmuck oder Münzen. Also für 600 Euro Münzen in einem Paket bekommt man keinen Ersatz.
Stöbert man in diversen Formen erfährt man, dass es dafür extra Dienstleister gibt, die kosten so ca. 20 Euro.
Man kann sich noch behelfen, die Sachen so zu verschicken, dass der Betrag eines Paketes nicht 500 Euro übersteigt, also mehrere Pakete nehmen. Die Krux ist hier, dass die Pakete nicht an einem Tag versendet werden dürfen, auch wieder aus den versicherungsrechtlichen Gründen.
Es gibt wohl auch noch Unterschiede zwischen Sammlerwert und reiner Materialwert, da kann man sich näher informieren…

Z. B. Hier… http://www.goldseiten-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=2135

Also ich weiß jetzt auf jeden Fall, dass ich da demnächst sehr wachsam sein werde.

….Als Privatperson ist das keine Rechtsberatung, sondern nur ein Hinweis. Bitte informiert euch selbst ausgiebig. Sonstige Ansprüche können mir gegenüber nicht geltend gemacht werden.

Wellness im Hotel heißt in meiner Vorstellung relaxen, entspannen, mir und meiner Gesundheit was Gutes tun, darüber hinaus mal länger & gut schlafen sowie idealer Weise auch gut essen.

Soweit die Theorie und die Vorstellung.

Mein Wellnesshotel in der ersten Nacht – die Realität

Was ist passiert? Die erste Nacht im bequemen Bett und trotzdem keine Entspannung. Normalerweise sehe ich abends nur ein Bett und lande schon im Land der Träume. Und jetzt? Ich liege länger wach und kann nicht schlafen: Zudem habe ich permanent Durst, meine Lippen sind trocken, die Hände rauh, die Haut spannt und vor allem auch die Nase ist ein einziges Spannungsfeld. Insgesamt furztrocken würde man sagen. Ich könnte mich mit Wasser volllaufen lassen, um dann wiederum zur Toilette zu eilen. Es ist zum Heulen.

Leider ist das nicht meine erste Erfahrung in einem Hotel, nur dieses mal ist es so offensichtlich, da ich zur Erholung hierher kam und nicht mal nur auf Durchreise bin.

Ich bin mal wieder im Ramada-Hotel in Friedrichroda, im Thüringer Wald gelandet. Das Hotel finde ich von der Sache sehr, sehr gut. Es hat einen traumhaften Pool, eines der besten Frühstücks- und Abendbüffets, was ich bisher von Hotels kenne und eine gute relativ ruhige Lage, von wo man sofort loswanden kann. Die Zimmer sind gemütlich und sehr freundlich eingerichtet, der Service ist top, die Matratze super und doch kann ich nur schlecht schlafen.

Woran liegt’s? Die Ursachen meines Problems

Klar könnte man sagen: 1. Nacht. Stress. Fremde Umgebung und und und. Nur gehts mit bei Ferienwohnungen und sonstigen anderen Unterkünften nicht so.

Aus meiner Sicht waren die Symptome eindeutig, die meine Haut übrigens nach ein paar Tagen wahrscheinlich faltiger denn je hätten werden lassen und die Hauptursache dafür heißt aus meiner Sicht: Zu niedrige Luftfeuchtigkei. Haltet mich für verrückt, aber ich habe ein kleines elektronisches Thermometer dabei, das auch die Feuchtigkeit misst. Vor allem, weil ich manchmal die Temperatur wissen möchte, nehme ich das Teil schnell mal mit (ist ja auch mini und hat immer Platz im Koffer).
Aber nun war ich doch mehr als überrascht: Das Gerät hat mir sage und schreibe 42% Luftfeuchtigkeit angezeigt. Empfohlen werden aus gesundheitlichen Gründen in der Regel (bei der aktuellen milden Außentemperatur) aber ca. 60% Luftfeuchtigkeit. Die haben wir zu Hause und nun ist klar, warum meine Haut rebelliert und mein ganzer Körper Fluchtsignale zeigt. Die Umstellung ist einfach zu krass.

Die Gründe aus meiner Sicht

Vielleicht ist es schon zu offensichtlich, aber dennoch sehe ich die Gründe im Hotelzimmer vor allem in folgenden:

  • Fehlende Pflanzen
  • Trockenes Mauerwerk
  • Insgesamt eher trockene Außenluft durch fehlende größere Gewässer
  • Bettwäsche, die durch die chemische Reinigung und Trocknung ging (und garantiert eine andere Restfeuchte als klassisch getrocknete Bettwäsche hat- hier würde ich ja gern mal eine Studie zur der Auswirkung der Reinigung sehen)

Wenn ich als Hotelgast also nach meinem Wellnessurlaub nicht zerknitterter nach Hause kommen möchte als wie ich angereist bin, kann ich nur selbst Maßnahmen ergreifen.

Einige Nothilfemaßnahmen

Ein paar Dinge kann ich natürlich tun, selbst ist also sozusagen der Hotelgast, wenn er sich wirklich Wellness gönnen will.

  • In der Dusche heißes Wasser laufen lassen, bis sich Dampf bildet und im Duschbecken stehen lassen
  • Wasser im Waschbecken einlaufen lassen
  • Badezimmertür offen lassen.
  • Feuchte Handtücher verteilen, wo es nur geht und nichts durch die Feuchtigkeit beschädigt werden kann, in der Regel also Fenstersimse, Heizungen und idealer weise Wäscheständer (die gibts nur meistens im Hotel nicht oder man hätte eh keinen Platz dafür).

Meistens hilft das alles, braucht aber dummerweise immer zu lange, also heißt es früh damit beginnen, was ich ehrlich gesagt überhaupt nicht mehr auf dem Schirm hatte, weil ich doch eher in einer Ferienwohnung (mehr Platz, eigene Küche) als im Hotel bin.

Jetzt habe ich erste Tücher verteilt und wenigstens 46% erreicht. Naja. Die Dusche hier hat aber leider keinen Stöpsel und der vom Waschbecken ist undicht 😟 Blöd.

Fazit: Ich lag in der ersten Nacht eine Stunde wach, war mehrfach was trinken und fühlte mich zum Aufstehen wie gerädert. Also von Wellness keine Spur. Das heißt also ab sofort schon tagsüber vorm Zubettgehen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Mein Wunsch und Bitte an die Hotelbesitzer

Was ich echt nicht verstehe, wie man das als Hotelbesitzer seinen Gästen nur antun kann und vor allem mit der Überschrift Wellness. Ich frage mich wirklich, ob sie selbst auch mal in ihrem Hotel schlafen…

Als Hotelbesitzer würde ich an der Stelle investieren und das entsprechend vermarkten.

Also liebe Hotelbesitzer (das betrifft ja nicht nur das Ramada in F.) Bitte, bitte ändert etwas an diesem Zustand! Ob es nun ein elektronischer Luftbefeuchtet, eine Hydropflanze, die man nur alle 2 Wochen gießen muss, oder ein Zimmerbrunnen ist, da muss doch irgendwas möglich sein…

Rückblick

Jetzt, bei meiner Rückkehr muss ich sagen: Am meisten geholfen hat mir das Auslegen von feuchten Handtüchern und natürlich diese immer wieder zu erneuern (krass wie schnell die die ersten Tage total trocken waren). Ich habe es am Ende auf 60% geschafft (vielleicht hätten auch 55% gereicht) und habe mich wirklich viel, viel wohler gefühlt und die genannten Symptome waren alle verschwunden.

Aber mal im Ernst? Habe ich nur das Problem, weil mein Körper die feuchte Luft von zu Hause gewöhnt ist, oder gehts manchen von Euch auch so, dass ihr die trockene Luft in Hotels gerade in der ersten Nacht so merkt und Euer Körper so reagiert…?

Bei aller Kritik die folgt… Vorn der Hinweis: das Hotel ist ein Besuch wert und ich werde sicherlich noch häufiger dort sein!

Dennoch möchte ich noch einen Nachtrag zu meinem Beitrag bezüglich des Wellness-Hotels Ramada in Friedrichroda liefern.

Das Hotel ist insgesamt immer noch top. Das Servicepersonal sehr freundlich und bemüht und ruhig fand ich die Zimmer auch (wir waren auf der 3. Etage mit Balkon, Zimmer 323, das hatte sogar im Bad ein Fenster – echt cool: mit Ausblick auf den Thüringer Wald Zähne putzen🙂 ).

Das Einzige was dort wirklich immer wieder nervt, ist dass die Wellnessabteilung gnadenlos ausgebucht ist. Also mal einen Termin zu einer günstigen Zeit zu bekommen ist (fast) aussichtslos und wenn dann nur nach ewiger Vorbestellung. Da könnten sie doch zu Stoßzeiten noch auf weiteres Personal („Springer“) zurückgreifen (denn Räume waren nicht alle belegt). Man muss wirklich beim Buchen des Hotels bereits einen Termin vereinbaren und dann bekommt man nicht mal eine konkrete Zeit, so der damalige Stand.

Ach und was auch ein No-Go ist, war der furchtbare WLAN Zugang über die Telekom. Zwar kostenlos, aber ich frage mich echt, was die da machen, ob nur 5 Gäste gleichzeitig online gehen können oder was? Zwar hat man 24 Stunden kostenlosen Zugang, ist dann zunächst auch online, aber sobald man zwischendurch mal weg ist und wieder rein will, geht das ganze nicht mehr, mehrfach probiert mit unterschiedlichen Geräten (iphone 4, iphone 6, Nokia C7, Ipad). Also am Gerät sollte es nicht gelegen haben. So muss man doch wieder über den Mobilfunkanbieter online gehen, was bei manchen Dingen (Spiele) eben ungünstig ist…

Also hier sollte unbedingt nachgebessert werden!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: