Feeds:
Beiträge
Kommentare

Es gibt Sachen, die muss man nicht wissen, bleiben aber irgendwie trotzdem hängen. 
Mir geht es so mit dem kleinen Beweis, dass 0,999999… = 1 ist

  

Zu zeigen:

      0,999999… = 1

Beweis:

        0,999999… = 3*0,333333…

<=> 0,999999… = 3* 1/3

<=> 0,999999… = 3/3 

<=> 0,999999… = 1 

wzbw.

😊

Manche Dinge wirken so sehr und manchmal erschließen sich Details erst im Nachgang.

Johanna Borchert kannte ich nicht. Mir war zunächst nur dieses eindringliche Foto auf ihrem Plakat aufgefallen mit einer Präsenz, wie ich es selten empfinde. Beworben wurde ihr Konzert mit der Jenaer Philharmonie „Symphonic Songs & Sounds- Eine jazz-poetische Klangreise durch sinfonische Welten“. Sowieso derzeit von der Philharmonie angetriggert, googelte ich also irgendwann und fand ihre Songs und ein paar grobe Informationen…

Johanna Borchert 

1983 in Berlin geboren. Jazz-Echo 2015! Studierte Jazzklavier und Komposition in Berlin. Wow. Lebt in Berlin und Kopenhagen.

Und die Musik, die Videos? Die synthetischen Sounds mit Klavier und ihre klare besondere Stimme haben es mir angetan. So war ich relativ spontan beim gestrigen Konzert.

Die Konzertidee: Borcherts Jazz trifft das Orchester 

Was mir noch vor und während des Konzerts nicht klar war: Johanna Borchert hat ein halbes Jahr für dieses Orchester die Noten selbst geschrieben und wie sie selbst meint: ihr Vermögen darin investiert. Klar, diese Zeit muss man sich leisten können. Und es war ihr Traum. Ich fürchte diese große Bedeutung und den Umfang ihrer Schaffenskunst war vermutlich so etlichen Personen, auch anderen Gästen, nicht bewusst. Umso bedauerlicher war es, dass das Konzert nicht komplett ausverkauft war.

Das Konzert – Ausflug in eine andere Welt

Das Konzert begann mit einer disharmonischen Klavierkomposition, die mich wirklich Überwindung gekostet hat, auf dem Platz sitzen zu bleiben  – scheinbar fehlt mir da ein Gen: Für mich war das eher unangenehm. Dann ging die Reise richtig los. Und ja: Ich bin kein Jazzfan und schon gar kein Kenner und so kostete es mich an so einigen Stellen Überwindung, mich auf diese Art ihrer Geschichten einzulassen. Geholfen hätten mir dafür vermutlich Visualisierungen, die es leider nicht gab (Ihre Videos schaffen sehr gut, die Stimmung als Geschichte zu erzählen.). Aber nun war ich da, hatte eine teure Karte erworben und wollte es versuchen. An den meisten Stellen habe ich dann daher die Augen geschlossen, da der unmittelbare Fokus auf das Orchester mir den Blick in meine Phantasie versperrte: Und siehe: Das Musikerlebnis wurde mehr und mehr beeindruckend, ganz anders und war im wahrsten Sinne eine Klangreise. Schon krass, welche Töne die Instrumente  hervorzubringen vermögen.

Am allerbesten, wertvollsten und nachhaltigsten für mich waren jedoch die  vielen Momente, in denen die Melodien sein durften und die disharmonischen Töne ablösten. Der Raum ging dann regelrecht auf, wenn das Orchester seine Hymnen spielte und von dem klaren Gesang Johanna Borcherts eingebettet wurde. Wunderbar! Und ich wünschte, ich könnte nochmal und nochmal eintauchen in diese Welt der Musik.

Das Danach

Am Ende konnte ich wie nach einem bewegenden Film im Kino einfach nicht gleich gehen und blieb lange sitzen. Es wirkte nach. Und das tut es noch immer, 24 Stunden später. Und das, obwohl diese anderen Momente waren, in denen ich nicht klar kam. Ich frage mich gerade, ob es diese unharmonischen Teile braucht, um den Kontrast und diese Höhepunkte zu erzeugen?

Jetzt ist mir jedenfalls erst bewusst, dass ich Teil sein durfte von etwas ganz Besonderem, was es vielleicht nicht nochmal geben wird.

Ich danke daher Johanna Borchert und der Philharmonie für diese Idee, diese Möglichkeit und den besonderen Abend!

Weitere Informationen:

http://johannaborchert.de

http://www.jenaer-philharmonie.de

https://www.facebook.com/events/1829622877304447/

Toll bei aller Verschiedenheit finde ich diese Songs:


„We are fucking funny things“ –  Der Refrain von lightyears bleibt irgendwie hängen und habe ich seitdem als Ohrwurm im Kopf.

Frühling

„Frühling“ (Acryl auf Papier, 2017)

Frühling

Oh wie sehn‘ ich mich
Warmer Sonnenstrahl in meinem Gesicht
Feine Blätter, frisch geboren
Sanftes Grün umgebet mich

Vögel zwitschern wie im Chor
Und die ersten Blüten
Duft und Farbe mich betören
Kannst mich nie betrüben

Das Leben

Es ist…

Wild und laut und schäumend wie das offene Meer.

Betörend, wie der duftende Rosenbusch und sanft wie eine Wiese, durch die sacht der Wind weht.

Rauh wie die kahlen Berge, die nur schwer zu erklimmen sind.

Wie ein grüner Wald mit starken Wipfeln und schwebendem Laub, der so kraftvoll und doch so zart ist.

Leuchtend wie die aufgehende Sonne am Horizont und 

Fröhlich wie tanzende Schmetterlinge zum Mittagsband.

…  

Sanft legt sich das Abendlicht über die Landschaft und deckt sie zu. 

Ein Leben findet sein Ende. Und schwebt ganz leicht zum Himmel empor.

Ich bin ja eher der Wintermuffel und hoffe jedes Jahr, so halbwegs gut durch die dunkle Jahreszeit zu kommen. Kleine Highlights helfen mir dabei (…später vor allem wöchentliche Frühlingsblumen). Heute habe ich mir ein schönes Event organisiert: Ich gehe am 3.3. in die Jenaer Philharmonie zum klassischen Konzert. Der Titel ist „alte und neue Welten“, es wird unter anderem Dvořák gespielt und ich kann es kaum noch abwarten. Klassik höre ich einfach auch gern mal.

Nicht ganz so konventionell: Das Babykonzert

img_0650

lockeres Ambiente beim Babykonzert


Zuletzt war ich mit dem Jüngsten beim „Babykonzert„. Das ist wirklich so krass wie es klingt, also ein Konzert ab 0 Jahren und umfasst ca. 45min mit einigen „leichteren“ klassischen Stücken.
Das Konzert ist so arrangiert, dass es bereits 16:00 Uhr beginnt, die Musiker in ihrer normalen Alltagskleidung kommen und man selbst, so wie man ist, dort hingeht. Die Sitzreihen sind gelichtet und an vielen Stellen werden Matten auslegt, wo die Kinder spielen können.

Teilweise gelichtete Stuhlreihen beim Babykonzert


Zudem ist rumlaufen während des Konzertes erlaubt. Es steht also immer eine Traube von Eltern mit ihren Kindern auf dem Arm in der 1. Reihe, um die Instrumente aus nächster Nähe zu begutachten. Andere Eltern stehen mit dem Baby oder Kleinkind in der Babytrage mitten im Raum, natürlich mitwippend. Ingesamt ist es also auch laut, weil die Eltern sich unterhalten oder man den eigenen Kindern die Instrumente erklärt. Irgendwie ist das alles speziell und schlichtweg anders und so gar nicht klassisch. Trotzdem oder gerade deswegen: Es ist eine Möglichkeit als Mama (besonders als stillende) einfach mal wieder in ein Konzert ohne große Planung zu gehen und es ist eine Möglichkeit, um auch den Kleinsten ein Gefühl für ein Orchester bzw. die klassische Musik zu geben. Beim ersten Babykonzert hatte sich mein Sohn übrigens die meiste Zeit die Ohren zugehalten, also auch damit muss man rechnen. 😊

Ganz klassisch…  für die Großen

Nun, nach dem letzten Mal im Herbst letzten Jahres, war ich dann soweit, dass ich eben doch mal wieder ohne Kind an den Start gehen wollte und freue mich nun auf 2 Stunden „gefüllte Ruhe“ beim Konzert für die erwachsen gewordenen Kinder mit Strawinksy, Dvořák und Barber. Gewissermaßen hat die Werbung also gefruchtet. 👍

Karten kaufen…

Einige Karten für dieses abendliche Konzert am 3.3.2017 (19:30 Uhr) in der Jenaer Philharmonie gibt es derzeit noch zu kaufen. Die Karten kosten je nach Sitzplatz zwischen 23€ und 28€, zzgl. Gebühren. 

Das nächste Babykonzert findet dagegen zum Rosenmontag, am 27.2.2017 statt. Erwachsene zahlen 9€, Kinder bis 12 Jahren sind frei.

Veranstaltungsort ist jeweils das Volkshaus in Jena.

Wie angekündigt möchte ich meine absolute liebste Wanderroute in Jena vorstellen. Diese ist super für Familien mit Kindern geeignet, auch mit kleineren, vielleicht ab 4-5 Jahren schon etappenweise schaffbar.

Jena kennen viele nur von der Autobahn und fahren ganz schnell weiter. So ging es mir auch jahrelang, bis ich irgendwann hier gelebt habe und Jena kennenlernen durfte. Das Schöne in Jena ist, dass man fast von überall in 15-30 min zu Fuß mitten im Grünen ist.

Jena liegt im Tal, eingebettet von Bergen und Wald. Das sind schroffe und zuweilen imposante Kalksteinhänge, das Wandernetz ist gut ausgebaut. Es gibt sogar jährlich im Frühjahr eine 100km (!) Wanderung um Jena. Aber ich mag lieber entspannte Runden, mal mit oder ohne Kinder. Ich mag die Aussichtspunkte und die vielen Möglichkeiten zum Verweilen.

Nun also für alle, die Lust haben, selbst loszulaufen:

Meine konkrete Wanderroute als Empfehlung: Innenstadt-Landgrafen- (Napoleonstein)-Papiermühle-Innenstadt.

Startpunkt ist die Innenstadt am Jentower/Johannistor

Es gibt mehrere recht steile Aufstiege zum Landgrafen, ich würde den an der Straße „Landgrafenstieg“ empfehlen, direkt neben dem Physikalischen Institut, beim „Philosophenweg“. Vom Jentower bzw. Johannistor geht man dafür an dem Imbiss-Häuschen („Fritz-Mitte“) vorbei die gepflasterte kleine Straße („Am Heinrichsberg“) hoch bis zur Ampel, die man überquert. Dort beginnt weiter geradeaus der Philosophenweg, den man vorbei am historischen Friedhof, der Mensa, den Einrichtungen der Uni bis zur Kreuzung („Max-Wien-Platz“) entlang geht, von wo etwa „11 Uhr“ der Landgrafenstieg neben dem Physikalischen Institut abzweigt. Diesen geht man weiter und beginnt damit den Aufstieg.

Wanderroute – Der Landgrafen

Wenn man nach den sehr vielen Treppen (mit Geländer) und einigen sehenswerten Villen oben auf dem Landgrafen angelangt ist, kommt man gleich am gleichnamigen Restaurant vorbei.

Abstecher: Das Landgrafenrestaurant 

Landgrafen Restaurant Jena

Landgrafen Restaurant Jena (Foto: Landgrafen)

Im eher noblen Landgrafenrestaurant kommen besonders die auf ihre Kosten, die es zum Kaffee etwas luxuriöser mögen, denn hier kann man mit weißer Tischdecke, edler Bedienung und Kerzenschein und am Panoramafenster mit imposanten Ausblick über Jena seinen Espresso schlürfen und ein Stückchen Kuchen essen. Das warme Essen ist gut bis sehr gut, aber nicht gerade etwas für zwischendurch, da es doch etwas kostspieliger ist. Es kann gut sein, dass dort gerade eine Hochzeit oder ein Empfang stattfindet und das Restaurant geschlossen oder nur mit Nebenräumen (ohne Blick) geöffnet ist. Mit Wanderschuhen fühle ich mich je nach Tagesform eher deplatziert, habe ich aber auch schon ein paar mal trotzdem gemacht und bin damit auch nicht die einzige. Draußen gibt es noch ein schicke Kaffeeterrasse auf der Rückseite und im Sommer manchmal einen kleinen einfachen Ausschank/Imbissbereich auf der Eingangsseite (Manchmal mit Bratwurst), der vor allem für das Wanderpublikum gedacht ist. Nett finde ich dort den kleinem überdachen Sandkasten für die Allerkleinsten. Wenn man plant, drinnen oder draußen zu essen, würde ich aber dringend empfehlen, kurz vorher anzurufen, ob geöffnet ist. Toiletten gibts am Eingang, ohne direkt in den Gastraum gehen zu müssen.

Wer sich übrigens den Aufstieg sparen will… Der fährt mir dem Taxi oder eigenem Auto bis zum Parkplatz.

Wanderroute – Aussichtspunkt über Jena auf dem Landgrafen

landgrafen-aussicht

Quelle: Quaeldich.de

Mit dem Ziel einer kleiner Wanderung kehrt man jetzt aber eher noch nicht ein, sondern geht gleich links weiter und gelangt nach wenigen Metern zum ersten imposanten Ausblick über Jena. Dieser ist direkt über der Innenstadt: Man kann von dort die Stadtkirche, viele Institute der Universität, Wohnhäuser, Gebäude und sehr nah den Jentower gut sehen, bei klarer Sicht auch die Leuchtenburg (Kahla). Der Ort mit seinen 6-7 Bänken ist sehr beliebt und gut besucht, auch zu Silvester. Und so saß ich zu meinem Neujahrsspaziergang auf der Bank neben diversen Raketenresten… Zu anderen Zeiten ist der Weg sonst aber sauber.

Abstecher: Aussichtsturm und Waldspielplatz auf dem Landgrafen

Mit Kindern könnte man auch noch auf den Aussichtsturm (ca 2€) oder den kurz dahinterliegenden Waldspielplatz gehen, wo die sie spielen können (Rutsche, Wippe, Schaukel und Kleinkinderwippen, Karussell, KEIN Sandkasten) und die Erwachsenen derweil ein paar Übungen an den Geräten des Trimm-dich-Pfades absolvieren dürfen oder mit einem Buch auf einem der vielen Bänke am Spielplatz abhängen können. Der Ort ist in der Regel sehr ruhig, oft sind nur sehr wenige (oder keine) Familien da. Manche Familien machen auch ein Picknick auf einem der Bänke und gehen dann wieder zur Stadt runter.

Waldspielplatz auf dem Landgrafen in Jena

Wanderroute – Richtung Napoleonstein

Die geplante Wanderung geht aber nun weiter Richtung Napoleonstein und folgt dafür am besten der Ausschilderung.

Abstecher: Napoleonstein

Napoleonstein Jena

Napoleonstein Jena. Quelle: Wikipedia

Wer eine längere Tour plant, kann einen kleinen Abstecher machen und über die Naturwiese den Napoleonstein beklimmen, auf dem damals die Schlacht bei Jena und Auerstedt 1809 zwischen Napoleon und den preußischen Truppen begann. Der Weg ist etwas steiler und oben ist es meist windig, der Berg selbst heißt daher auch „Windknollen“. Im Winter ist es gut machbar, bei Schnee den steilen Berg runter zu rodeln, allerdings habe ich ganz schön mit dem Schlitten zu tun, den überhaupt dort hoch zu bekommen. Zu DDR-Zeiten war das Gelände als Truppenübungsgelände von Panzern befahren. Dadurch blieb es recht ursprünglich: Man findet dort zuweilen Silberdisteln und andere seltene Pflanzen, wie Orchideen.

Abstecher: Reiterhof 

Wenn man zum Napoleonstein hoch gelaufen ist, könnte man dahinter noch ein kleines Stück weiter in Richtung Cospeda laufen und kommt oben auf dem Plateau zu einem Reiterhof, dessen romantische Pferdekoppel am Rande der Natur und damit sehr imposant liegt. Der Hof hat auch einen Tag der offenen Tür mit Kinderreiten. Leider ist die Webseite nicht so aussagekräftig.

Wanderroute: Waldweg

Ich selbst gehe meist nicht nach oben zum Napoleonstein, sondern links vorbei am Hundetrainingsplatz und dann immer gerade aus, durch den Wald und dann gerade weiter durch ein Wäldchen mit jüngeren Bäumen. Der wenig genutzte Weg macht am Ende einen Bogen nach links, den man weiter verfolgt, bis man aus dem Wald rauskommt und direkt am Hang mit Blick über Jena steht.

Wanderroute Pause: 2. Aussichtspunkt

Der Ausblick ist auch hier immer wieder toll und erinnert mich an eine Spielzeugeisenbahnplatte. Wenn man Glück hat, sieht man einen Zug, da im Tal die Strecke nach Weimar/Erfurt gelegen ist.  An dieser Stelle oben am Hang ist zudem eine kleine Feuerstelle. Ich bin allerdings nicht sicher, ob das eine offizielle ist. Das kann man bei der Stadt erfragen, wo die Feuer beim Ordnungsamt angemeldet werden. Am Hang verweile ich mit Blick über Jena gern im Sommer direkt am Boden im Gras zwischen den Heuhüpfern oder auf einer Bank im Winter. Hier kommen deutlich weniger Besucher hin und es ist schon recht ruhig. Der Platz ist also auch für ein Picknick gut geeignet, zumal dort noch eine kleine Wiese zu finden ist.

Wanderroute: Abstieg

Nach der Pause geht es weiter stadtauswärts (nach rechts), direkt am Hang entlang. Der Weg führt nach kurzer Zeit wieder in den Wald hinein und der Abstieg beginnt. Dieser ist anfangs sehr sanft und insgesamt gut mit Kindern möglich. Der Hauptweg geht ohne Abzweig bis nach unten über viele Wurzeln (Vorsicht, wenn es feucht ist – sehr rutschig) ins Tal. Man kommt an der kleinen asphaltierten Straße („Cospedaer Grund“) heraus, an der einzelne, zuweilen baulich sehr interessante, Häuser stehen . Diese Straße geht man weiter talwärts und landet am Ende bei der „Papiermühle“, direkt an der Erfurter Landstraße.

Wanderroute (Zwischen-)Etappenziel: Einkehr in der Papiermühle

Papiermühle Jena Biergarten

Papiermühle Jena – Biergarten (Quelle: Papiermühle)

Diese Wirtschaft und Pension „Papiermühle“ hat einen schönen Biergarten und eine große rustikale und gemütliche Gaststube mit gut bürgerlichem Essen oder Kuchen und eine eigene Brauerei. Der Biergarten liegt etwas geschützt hinter einem Nebengebäude, die Straße hört man allerdings. Dennoch sitzt man gut – es gibt eine Mischung aus schattigen und sonnigen Plätzen und besonders schön ist die Alte Linde in der Mitte des Gartens.

Als Wandergast ist man gut aufgehoben, aber auch, um dort abends essen zu gehen. Empfehlen möchte ich die Fassbrause (rot!, gibts aber auch in weiß und grün) oder wer gern Bier trinkt, das selbstgebraute Bier. Der Kuchen wird aus meiner Sicht nicht selbst gebacken –  manchmal deutlich zu kalt – ist aber dennoch ok und vor allem nicht so teuer. Ich lasse mir den immer gleich etwas warm machen, dann ist er super! Besonders lecker sind aber die in (Bier)Teig ausgebackenen Apfelringe mit Vanillesoße, dauern aber immer etwas länger. Das warme Essen ist preislich etwas intensiver. Also 10€ sollte man mindestens für ein Gericht einplanen. Wirklich lecker, traditionell und noch bezahlbar ist das Thüringer Rostbrätel mit Bratkartoffeln für 10€. Die Speisekarte (Auszug) ist online zu finden.

Wanderroute Alternative: Rückfahrt mit dem Bus

Nachdem man nun die Etappe geschafft und sich gestärkt hat, kann man überlegen, wieviel Lust und Kraft man zum Weiterlaufen hat.

Genau hinter der Papiermühle befindet sich die Haltestelle der Buslinie 16 (Haltestelle „Mühltal“) , die einen bequem ins Stadtzentrum (Einzelfahrschein derzeit 2€) befördert und regelmäßig fährt, selbst am Sonntag fährt immerhin alle 20min am Nachmittag ein Bus. Wenn man mit kleinen Kindern unterwegs oder nicht so gut zu Fuß ist, kann man hier fürs Erste also gut das Ausflugsziel als Ende setzen.

Wanderroute: Rückweg übers Leutratal

Schön ist aber auch der Weg zurück am schmalen Flüsschen „Leutra“. Diese Strecke umfasst bis zum Stadtzentrum (Einkaufszentrum „Goethe-Galerie“) noch etwa 2,5km (ca. 35min). Dafür überquert man direkt an der Papiermühle die Straße und geht gerade in die Querstraße Richtung Fluss. Vor der Brücke geht ein Fuß- und Fahrradweg nach links ab, direkt am Fluss entlang. Im Sommer ist der Weg besonders angenehm, da er unter vielen alten hohen Bäumen verläuft und damit schattig ist. Er hat eher einen Parkcharakter. Viele Jenenser machen hier kleine Spaziergänge, auch mit dem Hund. Der Weg ist also stärker frequentiert, im Gegensatz zu der Etappe auf dem Berg. An einigen Stellen kommt man an der Leutra auch direkt ans Wasser, um z.B. mit den Kindern ein paar Steine hinein zu werfen oder den Hund trinken zu lassen.

Der Weg führt direkt unterhalb des Westsportplatzes vorbei und kreuzt den West-Spielplatz.

Abstecher: Westspielplatz

Der Spielplatz ist in drei Bereiche gegliedert: ein Kleinkindbereich mit Mini-Sandkasten, ein Sandbereich mit kleinerem Klettergerüst und Rutsche sowie Flaschenzug mit Sandeimer. Und dann gibt es einen dritten Bereich für größere Kinder mit Kletterspinne und integrierter Rutsche. Ich glaube auch noch Tischtennisplatten gesehen zu haben.

Bänke gibt es nur wenige, man sitzt eher auf der Holzbegrenzung am Rand oder direkt im Sand, insbesondere an den Wochenenden zu Stoßzeiten.

Zu beachten ist, dass der Platz insgesamt eher sonnig ist. Gerade an heißen Tagen finde ich den Spielplatz in der Mittagszeit für kleine Kinder eher grenzwertig, dafür an kühleren Tagen super schön. Der Platz ist auch nicht direkt an einer großen Straße, sondern etwas geschützt und ruhiger.

Wanderroute: Etappenende bis zum Jenaer Stadtzentrum

Von Spielplatz geht man dann weiter den Weg immer am Fluss entlang. Man erreicht bald eine kleine Brücke, die man unterqueren muss. Dort ist ein kleiner „Wasserfall“ bzw. eine Stromschnelle, die sich gut eignet, um irgendetwas schwimmen zu lassen und damit eine kleine Motivation für die Kleinsten. Vorsicht ist an der Stelle vor Radfahrern geboten, da man die Stelle schlecht einsehen kann und die Fahrer meistens die Kinder nicht auf „dem Schirm haben“.

Graffiti Jena

Graffiti in Jena – Foto & Umsetzung: Quasar

Der Weg geht immer gerade weiter, und langsam ins bebaute Viertel und zunächst gerade über den als Parkplatz genutzten Jahnplatz, dann wieder abseits der Straße am Wasser entlang, vorbei an den Mauern mit Graffitis diverser Künstler, bis direkt zum Volkshaus, sowie dem Hotel Esplanade und der Goethe-Galerie. Dort ist man also wieder im Stadtzentrum angekommen und war bis dahin die meiste Zeit im Grünen. Je nachdem, wie viele Abzweige und Pausen man nimmt und je nach Tempo ist der kürzeste/schnellste gelaufene Weg  ohne Pause etwa 2 Stunden lang bei ca. 7km.

Wer eine Wanderkarte benötigt, dem empfehle ich die Karte „Mittleres Saaletaal, Jena und Umgebung“ (4,90€)- Maßstab 1:35.000.

Nun wünsche ich viel Spaß beim Wanderspaziergang! 😊

Waldweg

romantischer Waldweg in Jena

Ich liebe die Wege auf den Bergen rund um Jena. Kalkstein und viele Kiefern prägen das Bild. Sie laden zum Wandern und zum Verweilen ein. Die Beschilderung ist gut und es gibt immer wieder Bänke zum Ausruhen und schöne Aussichtspunkte über die ganze Stadt. 
Dieses Januarfoto ist derzeit mein Hintergrundbild (Sperrbildschirm) auf dem Smartphone und ich denke gern an den schönen Spaziergang zum Neujahr zurück. 

… es wird Zeit: Ich werde demnächst mal meine Lieblings-Spaziergang-Wanderung vorstellen. 😊

%d Bloggern gefällt das: